Akademiekurs, Malerei
Die Figur tritt ins Bild
Kurs-Nr. 021-22 |
12 Teilnehmer
| 480 EUR pP |
Mo 21.11.- Sa 26.11.2022| 6 Tage

Auch in der ZeitgenĂśssischen Malerei ist das Arbeiten mit Figuren ein spannender und inspirierender Prozess. Wer mit der Figur arbeitet, will „Geschichten“ erzählen und es kann sein, dass die Figur/Figuren, die wir gerne malen wollen, schnell gefunden sind. Jedoch – was soll die Figur symbolisieren? Wie groß soll sie im Raum stehen und wie soll sie agieren?
Eine gemalte Figur aber ist noch kein Bild! Wir beschäftigen uns in dieser Woche ebenso mit dem umgebenden Bild-Raum, dem „Hintergrund“. Denn erst eine Verwebung von Figur und Umfeld ergibt eine spannende Malerei. Das reine Abbilden der Figuren und Umgebungsräume genügt dabei nicht. Mit der Figur arbeiten, bedeutet immer auch das Erfinden von abstrakteren Formen, Umformungen und Formulierungen. Auch die Figuren selbst erleben dabei meistens einen solchen Um- und Verformungsprozess. Figurenbilder sind immer auch abstrakte Kompositionen! Mögliche individuelle Bildstrategien werden wir besprechen und ausprobieren.
Um dem Thema „Figur im Raum“ sowie dem Entwickeln des notwendigen bildnerischen Spannungsbogens genügend Zeit zu geben, verzichten wir auf das Arbeiten mit Modell. Wenn vorhanden, so bitte ich bestehende Aktskizzen und/oder Fotomaterial mitzunehmen.
Kßrzere theoretische Einfßhrungen und Gespräche sollen Ihnen beim malerischen Prozess behilflich sein. Auch aufkommende maltechnische Fragen werden wir gemeinsam oder individuell besprechen.

Was wollen wir u. a. Besprechen und vertiefen:

• Sich seiner eigenen Bildabsichten bewusst werden
• Dem Symbolgehalt der Figur bewusst werden
• Das Bild und ihre Elemente „inszenieren“
• Das Umfeld der Figuren als gleichwertiges Element verstehen
• Die angestrebte Bild- Atmosphäre bewusst steuern und entwickeln
• Wie ist eine räumliche Wirkung im Bild zu generieren
• Die Komposition und ihre Gewichtung der malerischen Flächen
• Den Zufall des malerischen Prozesses als Chance erkennen und steuern
• Mischen und Farbkomposition bewusster einsetzen
• Mut zur Abstraktion in der Gegenständlichen Malerei
• Sich auch den Formen „dazwischen“ bewusst werden

021-22
MenĂź