STATION 5: WIESE- Korbinian Enzinger- Synthetic Swarm

Korbinian Enzingers „synthetic swarm“ reflektiert die Komplexit√§t von Umwelt und Natur. Seine √∂kologische Perspektive versucht mittels eines technischen Objekts unser Bewusstseins f√ľr unsere Umwelt zu sch√§rfen. Zentraler Ansatz ist es dabei, mit Hilfe technischer Objekte – seinem synthetischen Schwarm – einerseits unsere limitierte Perspektive auf Umwelt und Natur und zugleich unsere verk√ľrzte Betrachtung komplexer Systeme offenzulegen.

Inspiration f√ľr seinen synthetischen Schwarm bilden Gespinstmotten, die eine mehrfache Verpuppung durchlaufen. Sie bilden einen Kokon, der den Prozess der Verwandlung vor dem menschlichen Auge verbirgt. Er ist zum einen Schutzraum aber zugleich Ausdruck einer spezifisch geschaffenen Umwelt, die diesem Lebewesen seine Verwandlung erm√∂glicht. Enzinger stellt diese Kokons auf technischer Ebene mittels 3D Druck her, vern√§ht die verschiedenen Elemente und integriert Lichtelemente innerhalb des Kokons. Der Kokon ist¬† eine empfindsame H√ľlle, der Signale aus der Umgebung aufnimmt und diese in Form von Lichtsignalen reagiert. Einerseits wirkt die Struktur wie ein synthetischer, parasit√§rer Organismus, welcher als Konsequenz der rasanten technologischen Evolution entstand, andererseits verwandelt sich der ‚Äěsynthetische Schwarm‚Äú mit seiner Interaktion in ein Medium, welches die Kommunikation zwischen Mensch und Natur direkt erm√∂glicht

Diese Kommunikation des Organismus mit seiner Umwelt findet in vielfältiger Form statt. Der Schwarm reagiert auf Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Licht, Lautstärke und Bewegung. Die Vielfalt der Reaktionen und die Darstellung als Licht ermöglichen uns Menschen die unmittelbare Erkenntnis unseres Einflusses auf diesen synthetischen Schwarm. Ein Phänomen, das uns in unserem normalen Verhalten bzgl. unserer Umwelt nur sehr selten so ungefiltert begegnet. Zumeist ist dies nur der Fall, wenn unser Verhalten unmittelbar zerstörend auf die Natur wirkt.

Das Kunstwerk finden Sie hier auf Google Maps.

Korbinian Enzinger_Seit seinem Abschluss in Architektur arbeitete Korbinian Enzinger als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universit√§t Innsbruck an diversen wissenschaftlichen Projekten sowie Kunstinstallationen welche die Beziehungen zwischen Mensch und Natur in Frage stellen. Als Mitarbeiter des londoner Designb√ľros EcoLogicStudio wurden die Arbeiten unter anderem auf der Architekturbiennale 2021 in Venedig, dem Centre Pompidou in Paris sowie der Welt Klimakonferenz ‚ÄěCOP26‚Äú in Glasgow ausgestellt.

Zentrale Fragestellungen seiner Arbeit besch√§ftigen sich vor allem mit den Wechselwirkungen zwischen menschlichen Handelns und nat√ľrlichen sowie technischen Prozessen. Neben seiner freiberuflichen T√§tigkeit als Architekt und K√ľnstler unterrichtet er als Senior Lecturer an der Universit√§t Innsbruck.