STATION 7: BERG- Planetary Intimacies

Planetary Intimacies (*1989) ist gleicherma√üen K√ľnstlername wie k√ľnstlerisches Feldforschungsprojekt. Es erforscht neue Wege des Zugangs zum Anthropoz√§n mit installativer Landschaftsmalerei, experimenteller Kartografie und sensorischer Forschung. Die K√ľnstler*innen suchen mittels einer traditionellen Technik, der Darstellung der Natur als Landschaftsbild, aber einem intensiven und langwierigen Prozess der Begegnung von Mensch und Natur im Naturraum durch das Malen in der Landschaft nicht nur eine Ansicht, sondern eine Vernetzung von Mensch und Natur zu erreichen.

Wenn Landschaftsmalerei die Landschaft nicht mehr abgebildet, sondern sich mit der Natur verbindet, kann so ein Ausgangspunkt f√ľr einen Dialog geschaffen werden. Der Inhalt der Bilder steht dabei in engem Zusammenhang zu wissenschaftlichen Darstellungen der Landschaft. Sich ver√§ndernde Topografien und Klimadiagramme flie√üen gleicherma√üen in den Dialog der jeweiligen Natur mit ein. Der Malprozess variiert dabei zwischen einem eiligen Farbauftrag mit dem Pinsel in wenigen Minuten und dem Sammeln und Herstellen der Farben aus vor Ort gefundenen Pigmenten √ľber mehrere Tage. Die Bilder lassen sich verstehen als ein Aushandeln des Gleichgewichts zwischen physischer Begegnung und dem unaufhaltbaren Voranschreiten des Klimawandels.

Hierf√ľr platziert Planetary Intimacies am Hochschwarzeck in der Ramsau drei fest installierte Ger√ľste aus Stahlrohren mit Gummiseilen bespannt mit einer halbtransparenten Leinwand auf der alle Informationen zu Wetter und Klima der Region, Landschaft, Topografie und die Klimaver√§nderung gedanklich und k√ľnstlerisch eingearbeitet werden. Die Interaktion des Gewebes mit Wind und Wetter ist dabei beabsichtigt und Teil des Konzeptes. Die Besucher sind eingeladen mit der Wanderung durch die Natur an die drei Standorte sich mit der Natur und der Landschaft zu verbinden und mit den Kunstwerken eine reflexive Begegnung zu haben. Denn nur die individuelle Beziehung des Einzelnen mit der Natur kann das notwendige Bewusstsein f√ľr Klimaver√§nderung schaffen und eine √Ąnderung des eigenen Verhaltens ausl√∂sen.

Das Kunstwerk finden Sie hier auf Google Maps.

Planetary Imtimacies hat/haben eine Ausbildung als Designer an der FH in N√ľrnberg und der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale. Aktuell ein Studium der Kunstakademie in N√ľrnberg. Unter anderen war Planetary Imtimacies an diversen Ausstellungen in Deutschland beteiligt und hat vergleichbare Projekte bereits in Island und S√ľdamerika realisiert.